Meiner leidenden Seele

Dieses Gedicht ist 1830 entstanden. Der heilige Ignatij war damals 23 und beschreibt darin seine Suche nach etwas Beständigem im Leben und das Gefühl der Erleuchtung, als er diesen festen Grund im Glauben gewonnen hatte.


Mein Seelenleid sollt‘ linder werden,
So suchte ich Ärzte hier auf Erden,
Ich suchte Hilfe, Trost und Licht:
Doch rührte sie mein Leiden nicht.

Umsonst! die Hoffnung lass‘ ich fahren,
Auf Freunde aus vergangenen Jahren:
Einst hielten sie mit mir Gelage –
Heut sind sie ferne, wenn ich klage.

Es löscht die Sehnsucht nicht der Wein!
Umsonst ist es fürs Herz, vermessen,
Sich Trost zu suchen im Vergessen:
Erwacht, wird‘s voller Schwermut sein.

Auch kann Geselligkeit nichts lindern!
Nicht helfen, Wehleid zu verhindern:
Kaum wird nicht mehr getanzt, gelacht,
Umhüllt den Geist die Trauernacht.

Geprüft bin ich vom Schicksal jetzt,
Von Feindespfeilen oft verletzt:
Gequält von Lästerung und Schmach
Bin ich. Der Treubruch folgt mir nach.

Lang, Lange Tage sollt‘ ich darben …
Doch dann brach durch die Wolkenschichten,
Die Finsternis der Welt zu lichten,
Ein Freudenstrahl in hellen Farben.

Mir ist Erleuchtung, ist Leben gewährt,
der Glaube hat mich aufgeklärt,
Den Weg vollend‘ ich ohne Leid,
auf dem man trifft die Ewigkeit.

Im Herbst 1830

Для страждущей души моей
искал я на земли врачей,
искал я помощи, отрады:
моим болезням были рады.

Надежда тщетна на друзей
моих минувших счастья дней:
они со мною пировали –
и отдаль встали в день печали.

Не утушит тоски вино!
Напрасно сердцу утешенье
искать среди самозабвенья:
грустней пробудится оно.

И в развлеченьи нет отрады!
Нет прочной в нем тоске преграды:
еще веселья слышен шум,
а грусть, как ночь, туманит ум.

Испытан я судьбой, врагами,
изранен многими стрелами:
пытали клеветой меня,
предательством был мучен я.

И долго, долго я томился…
Но наконец сквозь толщу туч,
сквозь мрак суждений мира луч,
луч света радостный пробился.

Прозрел я, ожил. Оживленный,
святою верой просвещенный,
спокойно совершаю путь,
которым к вечности идут.

Das Übersetzen von Gedichten ist im Rahmen einer Werkausgabe nicht unproblematisch: Es muss ein Kompromiss zwischen möglichst wortgenauer Übersetzung und Poesie gefunden werden. Die vorliegende Variante gibt den russischen Text weitgehend sinngerecht wieder. Sollte jemand eine poetischere Übertragung zur Verfügung stellen, wollen wir sie gern an dieser Stelle veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.